BB001 – Das Schlüsselthema unserer Zeit

Das bedingungslose Grundeinkommen ist “das Schlüsselthema unserer Zeit”, mit Enno Schmidt (grundeinkommen.ch) spreche ich über die Grundlagen, die Entwicklung, den aktuellen Stand der Diskussion zum bedingungslosen Grundeinkommen und wagen einen Ausblick.

Die Frage, mit wem ich unbedingt in diesem Podcast sprechen sollte, beantwortet Enno mit:

Natürlich werde ich die Anregungen aufnehmen, Sendungen anfragen und aufnehmen.

[edit: 14.03.2017]
Überarbeitete Version des Podcasts ist jetzt verfügbar mit Klangverbesserung vor allem im Intro.

avatar Enno Schmidt
avatar Thomas Rackow Auphonic Credits Icon Paypal.me Icon Amazon Wishlist Icon
BB001 – Das Schlüsselthema unserer Zeit

6 Gedanken zu „BB001 – Das Schlüsselthema unserer Zeit

  • 13. März 2017 um 19:03
    Permalink

    Ich verfolge die Diskussion um das Grundeinkommen nun schon seit 10 Jahren.
    Bei der Abstimmung in der Schweiz hätte ich nicht gedacht dass nur so wenige für ein Grundeinkommen stimmen.
    Nach meiner Ansicht liegt das immer noch an dem Namen, der nicht das wiedergibt was das Grundeinkommen eigentlich sein soll.
    Meiner Meinung nach ist das Grundeinkommen nichts anderes als die Hilfe der Allgemeinheit für den Einzelnen.
    Das große Problem bei der Finanzierung ist, wenn das Grundeinkommen bedingungslos für Jeden ausgezahlt wird. Natürlich brauche ich nicht für jeden Einwohner der Bundesrepublik jeden Monat ein Grundeinkommen von zum Beispiel 1000 €.
    Alle Bürger die mehr als 1000 € auf ihrem Konto haben, haben auch keinen Anspruch auf das Grundeinkommen.
    Wenn ich das Grundeinkommen ohne irgendwelche Kontrollen bezahle, dann reduzieren sich die Verwaltungskosten unter die Höhe des zu zahlenden Grundeinkommens.
    Die Angestellten der Sozialämter und der ARGE können sich dann um die Fälle kümmern die wirklich relevant sind.
    Nach meinem Modell des digitalen Staates wären natürlich ganz viele Beamte, Steuerberater und Rechtsverdreher arbeitslos.
    Deswegen wehren sich alle dagegen mit Händen und Füßen.
    Das gleiche haben wir zurzeit in der Autoindustrie.
    Mit krimineller Energie versucht die Autoindustrie ihren alten Ottomotor zu behalten.
    Die Staatsbeamten werden sich gegen die digitale Automatisierung ihrer Verantwortung mit Händen und Füßen sträuben. Das Staatsbeamte jahrelang die Dummheit der Bürger ausgenutzt haben um sich selber zu bereichern funktioniert in einer Zeit in der das Internet alles mögliche erreichbar macht nicht mehr.
    Dass unser Staat Facebook und Google Plus Als Feinde betrachten oder als Gefahr, ist ja kein Wunder.
    Genau diese Firmen haben das Modell für einen demokratischen Staat und ihre Bürgerverwaltung als Realität demonstriert.
    Was Google und Facebook demonstrieren kann doch für den deutschen Staat nicht so schwer sein.

    Antworten
    • 13. März 2017 um 20:53
      Permalink

      Hallo Fritz, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe einige Fragezeichen nach dem Lesen in meinem Kopf. Das Größte: Plädierst du für oder gegen eine bedingungslose Auszahlung? Bei der Volksabstimmung in der Schweit haben bereits 22% für ein Grundeinkommen gestimmt. Als ich vor ca. 10 Jahren zum Thema BGE kam, war das undenkbar. Daher ein riesiger Erfolg für mich. Was mich auch positiv stimmt, ist das immer mehr Menschen das BGE denken und ihren ganz persönlichen Zugang finden. Ich werde mit meinen Podcast-Folgen zeigen, welche Vielfalt im BGE steckt. Das fasziniert mich immer wieder aufs neue und zeigt, welche Chance in dieser so genial einfachen Idee steckt. Kompliziert kann jeder, Schönheit und Eleganz stecken in Klarheit und Präzision.
      Die Autoindustrie steht vor einer ähnlichen Aufgabe. In den bisherigen Märkten geht es um Produktions- und Verkaufszahlen. Natürlich schaffe ich als Hersteller Anreize, den aktuellen Wagen möglichst oft durch ein neues Modell zu ersetzen. Seien sie psychologischer oder technischer Natur. Mit der Digitalisierung und der Weiterentwicklung von autonomer Mobilität wird aber der Markt geändert. Mobilität wird zur Dienstleistung. Hersteller werden zu Dienstleistern. Völlig klar, dass sich eine eingefahrene Industrie mit Wandel schwer tut. Die jahrelang eingeübte Kultur und der Erfolg der vergangenen Jahrzehnte wirkt sich gegen eine Offenheit für Wandel aus. Das ist erstmal weder gut noch schlecht. Letztendlich wird der Markt neue Spielregeln festlegen, Hersteller werden Autos effizienter machen müssen und haltbarer, wenn sie Kostenvorteile als Dienstleister in der Mobilität wollen. Und sie werden die Dienstleistung an sich verstehen und verbessern müssen. Vielleicht ist Nokia ein gutes Beispiel dafür was passiert, wenn man den Wandel in Unternehmen nicht moderiert bekommt. Ähnliches droht heute VW, Daimer und Co. Möglicherweise haben wir in ein paar Jahren kein Auto mehr vor der Tür, dass überwiegend ungenutzt vor der Tür steht, sondern bedienen uns einer Mobilitätsflatrate von Google oder Tesla.
      Humanität und Frieden sind starke Worte. Ob wir ihnen gerecht werden, drückt sich in unseren Taten aus, auch in den Kleinen. Insofern verzeih mir den Hinweis, aber beim Lesen deines Kommentars entsteht bei mir der Eindruck von Wut und Ärger. Ich wünsche mir, dass es dir gelingt nachsichtiger zu sein. Der Mensch an sich ist gut, sein Handeln möglicherweise nicht im richtigen Rahmen. Und insbesondere in von Abhängigkeit geprägten Gemeinschaften entstehen Handlungen, die nicht immer nachvollziehbar sind. Natürlich muss das hinterfragt und verändert werden. Aber aus einer friedlichen und kooperativen Haltung heraus. Und der Mensch an sich ist gut, jeder Einzelne.
      Ich wünsche dir einen schönen Abend und sende Grüße,
      Thomas

      Antworten
  • 14. März 2017 um 19:22
    Permalink

    Hallo,
    Ich habe den Podcast leider noch nicht gehört, daher noch kein Feedback zum Inhalt. Leider listet mir AntennaPod bei dem Feed http://bedingungslos-befluegelt.de/category/podcast/feed/ zwar die Einträge auf, allerdings stellt er sie als reine Text- und nicht als Audiobeiträge dar. Da scheint irgend etwas in der XML-Datei kaputt zu sein. Freue mich jedoch schon darauf, den Podcast zu hören.

    Antworten
      • 15. März 2017 um 18:12
        Permalink

        Herzlichen Dank, hat funktioniert, ich höre gerade die Nullnummer. Habe jetzt soeben den großen “Abonnieren”-Button auf der Webseite gesehen. War der schon da, oder ist der neu? Falls er schon da war, dann hab ich da was auf den Augen gehabt, der is ja wirklich schwer zu übersehen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.